Kindergarten Die Nachtigall Bad Honnef

Am Anfang ihres Lebens machen unsere Kinder auf kleinen Füßen große Schritte. Ein wirklich großer Schritt ist für uns alle - Eltern wie Kinder - der Start in die Kindergartenzeit. Die Wünsche und Erwartungen an den Ort, an dem wir unsere Kinder für die nächsten Jahre aufgehoben wissen wollen, sind vielseitig und hoch. Man möchte den Ort kennenlernen, bevor man sich entscheidet. Darum laden wir Sie ein, genau das zu tun.

mehr über uns

Konzeption > Montessori

Hilf mir, es selbst zu tun.
Zeige mir, wie es geht. Tu es nicht für mich. Ich kann und will es allein tun. Hab Geduld, meine Wege zu begreifen. Sie sind vielleicht länger, vielleicht brauche ich mehr Zeit, weil ich mehrere Versuche machen will. Mute mir Fehler und Anstrengung zu, denn daraus kann ich lernen.

Maria Montessori
Maria Montessori

Dieses Zitat Maria Montessoris greift einen sehr wesentlichen Aspekt ihres pädagogischen Konzepts auf, der gerade in unserer schnelllebigen Zeit von nicht zu unterschätzender Bedeutung ist: das Gewährenlassen des Kindes und das sich darauf Einlassen der Eltern/Erzieher.

So erhält das Kind die Chance, auf seine individuelle Art die Dinge zu erfahren und zu erleben und aus diesem Erleben heraus zu lernen. Maria Montessori steht, was die Art und Weise des Lernens betrifft, für eine große Freiheit des Kindes ein. Doch die Bedürfnisse und Rechte der anderen Kinder setzen dem einzelnen Kind in seiner Freiheit klare Grenzen.

Das Ziel ist es, dem Individuum mit wachsendem Wissen auch die Verantwortlichkeit seines Handelns in allen Lebensbereichen aufzuzeigen.

Erst wenn wir uns vor Augen führen, dass die italienische Ärztin, Pädagogin, Psychologin und Anthropologin Maria Montessori (1870-1952) diese Ideen Anfang des 20. Jahrhunderts entwickelte, wird klar, wie revolutionär ihre Sicht auf das kindliche Lernen war.

Sie setzte neue Maßstäbe und für ihre Lehre vom Begreifen der Dinge durch das Greifen entwickelte sie einzigartige Bildungsmaterialien, die aufeinander aufbauen und die jedes Kind im Rahmen seiner Möglichkeiten fordern und fördern.

In unserem Kindergarten bieten wir den Kindern neben Bildungsmaterialien nach Maria Montessori auch noch eine Vielzahl an weiteren Spiel- und Bildungsmöglichkeiten.

Doch die Grundidee Maria Montessoris, den Kindern Zeit und zugleich einen strukturierten Raum zu geben, um die Dinge des Alltags in ihrem individuellen Tempo zu erlernen und spielerisch zu begreifen – diese Idee begleitet uns durch jeden Kindergartentag.

Wir betrachten es als unsere Aufgabe, für diese Form des selbstbestimmten Lernens die optimale Umgebung zu schaffen, die auf die Bedürfnisse der Kinder abgestimmt ist. Diese Aufgabe wollen wir gemeinsam mit Ihnen erfüllen

Tagesablauf aus Kindersicht

Tagesablauf in der Nachtigall:

7:30 bis 9:00

Ankommen der Kinder / freies Frühstück

9:15/9:30

Stuhlkreis. Danach aufräumen, Toilettengang, anziehen

9:45/10:00 bis 11:45

Zeit, um im Garten zu spielen

12:00

gemeinsames Mittagessen

13:00 bis 14:30

Schlafenszeit für die kleinen Nachtigallen

13:00 bis 14:00

Stille Stunde mit ruhiger Beschäftigung für alle Kinder, die keinen Mittagsschlaf mehr benötigen

14:30

Nachmittagssnack

15:00 bis 16:30

Freies Spiel in unseren Räumen oder im Garten

16:15

aufräumen, Beginn der Abholzeit

16:30

Kita schließt

Jeder Wochentag weist zudem eine Besonderheit auf:

Montag

Stuhlkreis
Im gemeinsamen Stuhlkreis werden die begehrten Ämter (Fegedienst, Tisch decken etc.) für die Woche verteilt. Der Sprechstein ermöglicht es den Kindern, vom Wochenende zu erzählen.

Dienstag

Sprachföderung
Zusätzliche Sprachförderung in Einzelarbeit oder Kleingruppe.

Mittwoch

Musiktag
Die Kinder werden in 2 Gruppen eingeteilt und musizieren.

Donnerstag

Schlaufuchstag
Die jeweiligen Vor- und zukünftigen Schulkinder arbeiten ca. 1 Std. am Vormittag zu verschiedenen Themen im Rahmen der Vorschularbeit.

Freitag

Waldtag
Die großen Nachtigallen verlassen die Kita und erkunden unsere Umgebung: die Rheinlandschaft, die Insel, verschiedene Spielplätze und den Wald im nahe gelegenen „Annatal“. Einmal im Monat begleitet uns ein Waldpädagoge ins Annatal.

Unsere Termine

20
.
01

Neujahrsfrühstück

Über unseren Verein

Bei Fragen stehen Ihnen die Mitglieder des Vorstands jederzeit gerne per E-Mail (vorstand@nachtigall.de) oder nach Vereinbarung im persönlichen Gespräch zur Verfügung.

Freie Trägerschaft / Elterninitiative

Unsere eingruppige Elterninitiative gehört – wie derzeit alle Kindergärten in Bad Honnef – zu den freien Trägern. Das heißt, nicht die Stadt betreibt und verantwortet die Einrichtung, sondern die freien Träger selbst. Die rechtsverbindliche Grundlage für das Verhältnis von freier und öffentlicher Jugendhilfe schafft das Sozialgesetzbuch VIII; insbesondere die §§ 3 und 4 definieren die Zusammenarbeit von öffentlicher und freier Jugendhilfe.

Unter: https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_8/index.html stellt das Bundesministerium für Justiz und für Verbraucherschutz das SGB VIII zur Verfügung.

Kaufmännische und pädagogische Leitung

Unsere Elterninitiative wurde vor mehr als 40 Jahren als die erste Elterninitiative Bad Honnefs gegründet und somit sorgen seit dieser Zeit engagierte Eltern dafür, dass unsere Einrichtung erfolgreich läuft.

Die kaufmännische Leitung unserer Elterninitiative liegt in den Händen des Vorstands, der sich derzeit satzungsgemäß aus 4 ehrenamtlich arbeitenden Elternteilen zusammensetzt. Der Vorstand wird im Rahmen einer Mitgliederversammlung unseres Vereins für die Dauer eines Jahres gewählt. Aus diesem Grunde muss auch ein Elternteil, sollte ein Kind unsere Einrichtung besuchen, Mitglied unseres Vereins werden.

Mitgliedschaft im Verein

Eine solche Vereinsmitgliedschaft ist Teil jeder Elterninitiative und nur bei den kirchlich gebundenen freien Trägern würde diese entfallen.

Derzeit beträgt der monatliche Vereinsbeitrag 30 EUR. Sollten Sie mehr als ein Kind in unserer Nachtigall haben, steigt der Mitgliedsbeitrag moderat an.

Elternarbeit

Letztlich lebt unsere Elterninitiative – wie es der Name ja schon sagt – von der Initiative/Hilfsbereitschaft der Eltern.

So gilt es jährlich 20 h gemeinnützige Arbeit in der Nachtigall zu erbringen, sei es im Rahmen unser "Arbeitsgruppen", wo eigentlich jeder etwas Passendes für sich findet, aber auch während unserer Gartentage, die 2x im Jahr stattfinden und die unser Außengelände in Schuss halten. Diese Treffen sind zugleich auch lieb gewordene Anlässe zum Kennenlernen, Kontakte knüpfen, gemeinsam grillen oder Kuchen essen und lachen.

Um es auf den Punkt zu bringen: Elternarbeit macht sehr viel Spaß und Sie werden feststellen (falls Sie den Vergleich haben), dass Sie in einer Elterninitiative viel näher an Ihrem Kind und an den Menschen sind, die Ihr Kind durch die Kindergartenjahre begleiten. Gerade unsere eingruppige Einrichtung profitiert von diesem sehr familiären Klima.